Author Archives: jan

Werte, Diskurs und Wahlergebnisse

Über die letzten Wochen kamen einige interessante Studien heraus, die u.a. als Erklärung für den Erfolg populistischer Parteien dienen können aber auch Deutschlands Rolle in einem internationalen Kontext beleuchten.

Wer wählt populistische Parteien?

Erklärungsmuster für den Erfolg populistischer Parteien können auf mehreren Ebenen erstellt werden (z.B. Werte, soziodemografische Faktoren, Themensalienz etc.). Der wohl grundlegendste Faktor liegt in Werteeinstellungen und diese wurden in einer Studie der Bertelsmann Stiftung (EUopinions) europaweit untersucht. Für Deutschland zeigt die Studie, dass AfD (und mit etwas Abstand die Linke) mit großen Abstand von Menschen mit Globalisierungsängsten gewählt werden – und nicht vorrangig von Wertkonservativen. Diese Erkenntnis Continue reading

Bundeshaushalt kann noch transparenter werden (OBS 2015 veröffentlicht)

Vor wenigen Wochen wurde von der International Budget Partnership (IBP) der zweijährliche Open Budget Survey 2015 für Deutschland veröffentlicht. U.a. Netzpolitik.org, Moderne Verwaltung und die Open Knowledge Foundation haben berichtet. Auch wenn Deutschland für seinen Bundeshaushalt wie in den Vorjahren befriedigende Werte erhält, gibt es doch seit Jahren kaum Veränderungen und weiterhin Potenzial nach oben, um zur Spitzengruppe um Länder wie Neuseeland, Schweden und Südafrika aufzuschließen.

Während grundlegende Haushaltsinformationen verfügbar sind, sehen die Experten von der IBP Möglichkeiten zur Verbesserung v.a. in drei Bereichen: Transparenz, Kontrolle und Partizipation. Ein Bericht auf Englisch über die Situation ist Deutschland ist hier verfügbar. Continue reading

Rail travel in Germany

This article shall help friends to navigate towards affordable rail travel when in or passing through Germany. The main rail operator in Germany is Deutsche Bahn. Their website www.bahn.de has all the rail connections within Germany and probably also the best overview of any connection in Europe. You can normally also book all tickets from their website. If you can NOT book a ticket there, this may be because you are looking at a local/regional tariff (only available at local ticket machines) or particular international connections (especially to France or Brussels, e.g. TGV or Thalys) which can then be bought at the other international rail operator.

Note: my comments here focus on long-distance travel (usually involving the high-speed ICE trains).

Tickets for intercity connections (NOT local metros etc.) can be bought up to the minute you enter the train at ticket machines, the web or via smartphone (or also on the train but with a heavier extra of more than 10 Euro). The App for finding connections and buying tickets Continue reading

Billiger Bahnfahren über versteckte Angebote

BahnÜber einen Artikel in der Süddeutschen bin ich auf einen interessanten Weg zu billigen Bahn Tickets gestoßen. Anscheinend vertreibt die Bahn spezielle niedrigpreisige Angebote für bestimmte Strecken, die nur über Bahnwerbung auf Reisewebsites gebucht werden können. Hierzu gehören busliniensuche.de, fernbusse.de oder L’tur.

Die Angebote werden wohl angezeigt, wenn Busverbindungen gesucht werden. Auf Nachfrage der SZ wollte die Bahn aber “keine Angaben zur Größe der Kontingente machen”. Es wird auch darauf hingewiesen, dass die Tickets weder storniert noch in Verbindung mit Bahncards verbilligt gebucht werden können.  Außerdem schreibt die SZ, dass die Tickets wohl nur in der Woche vor der Fahrt angeboten werden (wenn überhaupt). – Eine Freundin berichtet aber, dass sie solch ein Angebot erfolgreich über l’tur gebucht hat.

A bright(er) outlook for Europe after the Euro-crisis

The European Union surely has had better moments. What first entered centre stage with some troubling fiscal gaps in Greece’s budget in late 2009 has now turned into a much more sustained challenge for the continent itself – and equally for the rest of the world. However, things are still undecided. At this time people can probably argue with equal justification that we are nearing the end of the downward spiral or that things continue to get much worse if and when a Euro-zone break-up eventually occurs.
I tend to be an optimist and I am convinced that within a few years things will become better than they were before the crisis. This essay sets out the justification for my optimistic perspective and, if realised, what repercussions the optimistic evolution would have for Europe and the rest of the world. It will look at a ‘return of Europe’ and will suggest the implications it has on three dimensions, namely the economy, Europe’s role in the world and the evolution of its identity. These three dimensions shall be analyzed along a chronological perspective, starting with the origins of the crisis and the structural context, recent and current developments with a lasting impact on Europe and eventually an outlook of Europe’s perspectives beyond 2014.

It wasn’t us…
Since the global financial crisis hit Europe, the prevailing narrative Continue reading